Baujahr 1905

Restauriert durch Firma Sauer von 1988 – 1993
Die Restaurierung der Dom-Orgel war von dem Gedanken beseelt, das größte Werk von Wilhelm Sauer originalgetreu zu erhalten. Verbesserungen in der Winderzeugung ergaben sich aus dem Umstand, daß der Platz des alten Ventilators für einen Aufzug benötigt wurde und ein neuer Ventilator in die Orgel gestellt werden musste. Der Ventilator ist mit größerer Stärke und größerem Volumen ausgestattet, so daß nun auch in vollem Spiel Windstabilität besteht.

Die Restaurierung dieser Orgel, die den Höhepunkt in der Orgelromantik darstellt, muß auch im zeitgeschichtlichen Zusammenhang gesehen werden. Zum einen ist das Instrument heute das größte Werk mit pneumatischer Traktur, zum anderen besitzt die klangliche Gestaltung der Orgel alle Merkmale romantischen Orgelbaus.

Disposition:

I. Manual 
C – a3 = 58 Töne
II.Manual
C-a3 = 58 Töne
III. Manual
(Schwellwerk)
C-a3 = 58 Töne
001. Principal 16′
002. Majorbaß 16′
003. Principal 8′
004. Principal amabile 8′
005. Doppelflöte 8′
006. Flute harmonique 8′
007. Bordun 8′
008. Qintaton 8′
009. Viola di Gamba 8
010. Gemshorn 8′
011. Harmonica 8′
012. Gedacktquinte 5 1/3′
013. Octave 4′
014. Flute octaviante 4′
015. Fugara 4′
016. Rohrflöte 4′
017. Octave 2′
018. Rauschquinte 2fach
019. Großcymbel 3fach
020. Scharff 3-5fach
021. Cornett 3-4fach
022. Bombarde 16′
023. Trompete 8′
024. Clairon 4′
025. Principal 16′
026. Quintatön 16′
027. Principal 8′
028. Geigenprincipal 8′
029. Salicional 8′
030. Dulciana 8′
031. Doppelflöte 8′
032. Spitzflöte 8′
033. Soloflöte 8′
034. Rohrflöte 8′
035. Octave 4′
036. Salicional 4′
037. Spitzflöte 4′
038. Flauto dolce 4′
039. Quinte 2 2/3′
040. Piccolo 2′
041. Mixtur 4fach
042. Cymbel 4fach
043. Cornett 3fach
044. Tuba 8′
045. Clarinette 8′
046. Salicional 16′
047. Bordun 16′
048. Principal 8′
049. Schalmei 8′
050. Dolce 8′
051. Hohlflöte 8′
052. Concertflöte 8′
053. Gedackt 8′
054. Gemshorn 8′
055. Unda maris 8′
056. Octave 4′
057. Gemshorn 4′
058. Traversflöte 4′
059. Quintaton 4′
060. Nasard 2 2/3′
061. Waldflöte 2′
062. Terz 1 3/5′
063. Mixtur 3fach
064. Trompete 8′
065. Cor anglais 8′
066. Glockenspiel
IV. Manual
(Schwellwerk)
C-a3 = 58 Töne
Pedal
C-f1 = 30 Töne
Rückpositiv
(vom III.Man. spielbar)
C-a3 = 58 Töne
067. Lieblich Gedackt 16′
068. Principal 8′
069. Spitzflöte 8′
070. Traversflöte 8′
071. Lieblich Gedackt 8′
072. Quintatön 8′
073. Aeoline 8′
074. Vox céleste 8′
075. Praestant 4′
076. Violine 4′
077. Fernflöte 4′
078. Gemshornquinte 2 2/3′
079. Flautino 2′
080. Harm. aetheria 3fach
081. Trompete 8′
082. Oboe 8′
083. Vox humana 8′
Tremolo zur
Vox humana
084. Principal 32′
085. Untersatz 32′
086. Principal 16′
087. Violonbaß 16′
088. Subbaß 16′
089. Gemshornbaß 16′
090. Lieblich Gedackt 16′
091. Offenbaß 16′
092. Quintbaß 10 2/3′
093. Principal 8′
094. Flötenbaß 8′
095. Violoncello 8′
096. Gedackt 8′
097. Dulciana 8′
098. Quinte 5 1/3′
099. Octave 4′
100. Terz 3 1/5′
101. Quinte 2 2/3′
102. Septime 2 2/7′
103. Octave 2′
104. Contraposaune 32′
105. Posaune 16′
106. Fagott 16′
107. Trompete 8′
108. Clairon 4′
109. Flötenprincipal 8′
110. Flöte 8′
111. Gedackt 8′
112. Dulciana 8′
113. Zartflöte 4′